London calling

Es heißt Abschied nehmen von Frieda Klein, von diesem Traum einer Therapeutin, die zugleich ein Albtraum ist: verwickelt in eine endlos scheinende Mordserie.

Jetzt aber, im achten und letzten Band der Thriller-Reihe, schickt sie das Autorenpaar Nicci Gerard und Sean French in den Showdown mit dem Serienkiller Dean Reeve, mit dem sie es seit dem ersten Band zu tun hat. Zuletzt – in Blutroter Sonntag – ermordete er den Detektiv, den Frieda auf ihn angesetzt hatte, und legte die Leiche unter ihren Dielenbrettern ab. Zudem geraten in diesem siebten Band die Menschen in Gefahr, die ihr nahe stehen.

Um sie zu schützen, taucht die Londoner Psychotherapeutin in Der achte Tag ab. Sie wird aber von einer Kriminologie-Studentin aufgespürt, die es sich zum Ziel gesetzt hat, für eine Studienarbeit die Frau zu »dekonstruieren«, die seit Jahren in Verbrechen verwickelt ist – und jetzt will Reeve nicht nur Spielchen spielen: Nachdem er Frieda lange beobachtet und geschützt hat, will er sie töten.

 

Londons verborgene Seiten

Die Geschichte klingt nicht nur bizarr, sie ist es auch. Die Fälle sind dennoch spannend, und Frieda Klein ist eine Heldin, zu der man gern zurückkehrt: eine wortkarge, reflektierte, warmherzige Therapeutin mit einem besonderen Freundeskreis, die ihre bedrückende Vergangenheit und ihre Dämonen zu bannen sucht, indem sie durch London wandert. Am liebsten an seinen verborgenen, verbauten, unbekannten Bächen und Flüssen entlang: an Orten, an denen sich Geschichte und Geschichten aufeinander gelagert haben.

Jetzt aber soll es vorbei sein – auch wenn der Schlussstrich Krimi-Autoren eher schwer fällt. Donna Leons venezianische Brunetti-Reihe etwa ist bei Band 27 angekommen; Arne Dahl brauchte einiges mehr als die geplanten zehn Fälle, um sein Stockholmer Ermittler-Team loslassen zu können; oder Ian Rankin ist nach Seitensprüngen mit einem anderen Polizisten zu seinem John Rebus und Edinburgh als Tatort zurückgekehrt.

Es bleibt also abzuwarten, ob das Autorenpaar Nicci French seine Therapeutin tatsächlich in die Praxis mit ihren Klienten zurückschickt. In jedem Fall bleiben aber acht Bücher um eine besondere Ermittlerin mit ihrem besonderen Freundeskreis (wobei der letzte Band aber wie ein nur schnell geschriebener Schlussstrich erscheint – die anderen Fälle lohnen sich mehr):

  1. Blauer Montag
  2. Eisiger Dienstag
  3. Schwarzer Mittwoch
  4. Dunkler Donnerstag
  5. Mörderischer Freitag
  6. Böser Samstag
  7. Blutroter Sonntag
  8. Der achte Tag

Nicci French: Der achte Tag. Übersetzt von Birgit Moosmüller. Oktober 2018, C. Bertelsmann, 448 Seiten, 15 Euro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.